Linux-Magazin

20 Jahre Linux-Magazin

Stern inaktivStern inaktivStern inaktivStern inaktivStern inaktiv
 
Details
Hauptkategorie: Beruf
Erstellt: Freitag, 28. Februar 2014 14:13
Veröffentlicht: Freitag, 28. Februar 2014 14:13
Geschrieben von Jan Kleinert
Zugriffe: 6681

Schwer zu glauben, wie die Zeit vergeht (Achtung: Floskelalarm!), aber 2014 feiert das Linux-Magazin sein 20-jähriges Bestehen. Abgesehen davon, dass wir zur Ausgabe 10/14 ein großes Feuerwerk abbrennen werden, beginnt der Verlag schon zur Cebit, auf den erfreulichen Umstand aufmerksam zu machen, dass wir die weltweit älteste gedruckte Linux-Zeitschrift überhaupt sind.

Ich habe mir überlegt, auf unserem Cebit-Stand (fast) alle Magazin-Cover zu zeigen, die je erschienen sind - das ist eine beachtlich lange Reihe. An ihr wird einerseits klar werden, wie lange das Linux-Magazin das Thema schon beackert. Und andererseits kann jedermann sehen, wie sich das (Selbst-)Bild von Linux selbst über 20 Jahre geändert hat - eine schöne Parallelität von Medium und Thema, wie ich denke.

Die Inspiration zu der langen Cover-Galerie gab mir die Kirche "Sankt Paul vor den Mauern" in Rom. In deren Basilika zieht sich über den Säulen, etwa auf halber Höhe des Raumes, ein langes Band von 265 Medaillons mit den Porträts aller Päpste seit Petrus hin.

Sankt Paul vor den Mauern mit Papst-Bildern

Dem Besucher,wird durch die serielle Herrschaft der vielen Päpste bewusst, welch lange Tradition der Institution Kirche inne wohnt. Einen ähnlichen Effekt bezwecke ich mit meinen Linux-Magazin-Covern, die seit fast 240 Monaten erschienen sind.

Einer Legende nach kommt Christus wieder, wenn kein Platz mehr für ein weiteres Medaillon vorhanden ist. Unter Johannes Paul II. waren übrigens nur noch drei freie Stellen vorhanden - das muss dem Vatikan wohl unheimlich geworden sein. Jedenfalls gibt es jetzt - ein Wunder, ein Wunder - 25 weitere Plätze. Was diese Anekdote mit dem Linux-Magazin zu tun hat? Ich hoffe nichts.