Privates  

   

Anmelden  

   

Frühere Jobs

Frühere Jobs

Details

1988-1991 Elektronikindustrie

Nach dem Studium startete ich als Entwicklungsingenieur für elektronische Messgeräte und Schaltkreistester bei einer großen Elektronikfirma in Erfurt an. Auch im Rückblick war der Job ganz spannend, weil meine Kollegen und ich beim Entwickeln der Hardware aus den Vollen schöpfen konnten.

1991-1992 Computerhersteller

Als die Elektronikfirma den sprichwörtlichen Bach herunter zu gehen drohte, wechselte ich als System- und Support-Ingenieur zu einem Startup-Unternehmen in der PC-Branche. Nach einem Jahr als Technikchef hatte ich dann festgestellt, dass 14-Stundentage bei unteridisch schlechter Bezahlung im Kombination mit rein nach Preis eingekauften PC-Komponenten auf nicht mein Ding sind.

1992-2000 Computerzeitschrift

Ich zog dann nach München um, weil ich bei der PC-Zeitschrift Chip im Testlabor angeheuert habe. Herausgeberin der ältesten Computerzeitschrift Deutschlands war der Vogel Verlag, später dann Vogel Burda Communications, heute Burda. Nach einigen Jahren wechselte ich in die eigentliche Redaktion, zuerst in das Ressort Praxis und danach zur Software.

In der Zeit als Redakteur betreute ich verantwortlich mehrere Chip-Sonderhefte, alle zum Thema Linux. Die liefen am Kiosk überraschend gut, was vielleicht ein bisschen dazu beigetragen hat, dass ich danach beim Linux-Magazin gelandet bin.

   

Linux-Magazin  

Aktuelles Linux-MagazinSeit Dezember 2000 arbeite ich als Chefredakteur des Linux-Magazins, das in München seit Mitte 2014 beim Verlag Computec erscheint, zuvor bei der Linux New Media AG und der Medialinx AG.

Das Special-Interest-Heft kommt seit seiner Gründung 1994 monatlich an die Kioske in Deutschland, Österreich und der Schweiz. Ein nennenswerter Teil der Druckauflage geht auch an Abonnenten. Der Printtitel Linux-Magazin ist weltweit der älteste zu diesem Thema und setzt nicht nur durch diese Kontinuität Maßstäbe, sondern auch durch die hohe journalistische Aufbereitung und die große technische Tiefe. Der Online-Auftritt ist nicht identisch mit dem Printprodukt, hostet aber ein Heftarchiv im HTML-Format.

   
© Jan Kleinert